SaaleRadiologie

ComputertomographieComputertomographie (CT)

Diese in der Regel nur kurz „CT“ genannte Untersuchungstechnik ist eine spezielle Form der Röntgenuntersuchung, deren Ergebnis überlagerungsfreie Schichtbilder des untersuchten Bereichs sind. Im Gegensatz zur Kernspintomographie (MRT) geschieht also die Untersuchung mit Röntgenstrahlung, die allerdings im Gegensatz zu Geräten älterer Generationen sehr wenig Strahlung zum Erzielen bester Ergebnisse benötigen. So musste der Patient früher fünf Minuten für eine Einzelschicht ausharren - heute geschieht dies in weniger als einer Sekunde. Schon allein aus diesem Grund ist die Belastung mit Röntgenstrahlung um ein Vielfaches geringer als früher. So ist das CT heute eine patientenschonende Untersuchungsmethode mit bester - oft verblüffend realistischer - Bildgebung für eine zuverlässige Diagnose.

In dem von der Saale-Radiologie Bad Kissingen/Bad Neustadt eingesetzem modernen Multisclice-Computertomographen kann das Röhren-/Detektorsystem mehrmals pro Sekunde um den Patienten rotieren. Dabei wird die Patientenliege kontinuierlich vorgeschoben und die gemessenen Informationen beschreiben somit eine Spirale und damit ein Volumen. Diese hier durchgeführte spezielle Form der Untersuchung wird „Spiral-CT“ genannt. Zudem hat das Gerät unserer radiologischen Praxis in Bad Kissingen und Bad Neustadt sogar mehrere Röhren-Detektorsysteme parallel, womit mehrere Fächerstrahlen gleichzeitig ausgesendet und empfangen werden und so bei einer Umdrehung derzeit bis zu 16 Schichtbilder gleichzeitig erzeugt werden. Diese Schnelligkeit ist zum einen für eine rasche Diagnose von großem Vorteil, zum anderen wird der Patient einem Minimum von Strahlen ausgesetzt.

Durch die elektronische Nachbearbeitung der gemessenen Daten mit Hilfe der angeschlossenen Computereinheit werden dreidimensionale Darstellungen des untersuchten Bereiches erzeugt. Dabei können auch störende Bildinformationen entfernt werden. Das mit dieser Technik erzeugte Bild ist im Vergleich zum üblichen Röntgenbild sehr viel übersichtlicher und wird, im Gegensatz zur konventionellen Röntgenuntersuchung, überlagerungsfrei dargestellt. Die Möglichkeit der dreidimensionale Darstellung gibt dem Radiologen ein weiteres Mittel für eine zweifelsfreie Diagnose in die Hand.

CT contra MRT?

Feine Knochenstrukturen sind im Schichtbild des MRT weniger gut zu erkennen – wenn es um solche Untersuchungen geht, verwenden die Spezialisten der Saale-Radiologie die in dieser Hinsicht überlegene Computertomographie. Die strahlungsfreie Kernspintomographie wird gerne als Konkurrenz zum CT bezeichnet. Wir sehen sie bei bestimmten Diagnoseanforderungen als außerordentlich wertvolle Ergänzung der radiologischen Untersuchungsmethoden - immerhin verfügt die Praxis der Saale-Radiologie über zwei solcher Geräte. Jedoch bei Untersuchungen der Lunge, bei vielen Fragestellungen im Bauchraum oder beispielsweise bei der Darstellung von Mittelohr oder Nasennebenhöhlen ist die CT der MRT überlegen. Außerdem ist die CT im Vergleich zur Kernspintomographie (MRT) deutlich kostengünstiger und viele Fragestellungen lassen sich mittels der CT bei sehr geringer Belastung mit Röntgenstrahlen mit gleicher Aussagekraft beantworten.

 

Patienteninformationen Computertomographie als PDF
(Schädel - Hals - Thorax - Abdomen - Becken - Gefäße)

Patienteninformationen Computertomographie als PDF
(Gesichts-Schädel - Wirbelsäule - Gelenke - Extremitäten)